Orale chirurgische Eingriffe

Weisheitszahnentfernung

Weisheitszahnentfernungen

Die Entfernung der Weisheitszähne ist in bestimmten Fällen indiziert
(Leitlinien zur Weisheitszahnentfernung der DGZMK).

Dieser Eingriff gehört zu den Routineeingriffen in der Oralen Chirurgie,
stellt aber dennoch einen chirurgischen Eingriff dar und kann natürlich Risiken beinhalten.

Deswegen werden Weisheitszähne nicht mehr, wie früher üblich, generell entfernt, sondern man stellt die Indikation zur Entfernung individuell.


Wurzelspitzenresektion

Dabei handelt es sich um die Möglichkeit, eine wurzelbehandelten Zahn, an dessen Wurzelspitze sich eine Entzündung gebildet hat, durch so einen Eingriff zu erhalten.

Dabei wird durch einen Zugang zur Entzündungsstelle diese entfernt, indem man die Wurzelspitze abträgt, das entzündete Gewebe herauskürettiert, den Wurzelkanaleingang von unten erneut verdichtet und den Zugang wiederverschließt.

Die Prognose für so einen Eingriff ist sehr gut, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind, wie zum Beispiel Restknochenhöhe des Zahnes, Größe der apikalen Veränderung sprich Entzündung, Möglichkeit der Verdichtung des Wurzelkanals von apikal, keine Fraktur der Wurzel.